Auch die kleinen
Dinge revolutionieren
die Welt.

Die Nutzung von Lichtquanten wäre früher
als Hexerei bezeichnet worden.
Heute nutzen wir Solarzellen.

Ja sind wir
denn schon fertig
mit Forschen?

Wer bestimmt,
woran geforscht wird,
und in welchem Interesse?

Was wollen wir
als Menschheit
erreichen?

Und für wen?

Herz und Verstand
gemeinsam
verändern die Welt.

Holger Thorsten Schubart

Einleitung / das Projekt Neutrino
Holger Thorsten Schubart ist ein Mathematiker und früherer Bauunternehmer, der sich seit 2008 der Koordinierung und Finanzierung der privaten Forschung zur Nutzbarmachung der Neutrino Energie widmet. Neutrinos sind Elementarteilchen, die uns als kosmische Hintergrundstrahlung erreichen, vor allem aber in großem Maße von unserer Sonne abgestrahlt werden. Sie galten lange Zeit als masselos, da die wissenschaftlichen Meßmethoden nicht ausreichten, Ihre extrem kleine Masse nachzuweisen. Ende 2015 wurde nun der Nobelpreis für Physik zwei voneinander unabhängigen Forscherteams verliehen, die dieses Problem gelöst haben. Der Nachweis, dass Neutrinos Masse besitzen und Ihre Energie somit durch Abbremsung technisch nutzbar gemacht werden kann, ist damit heute erbracht und anerkannt.

Wie sich Neutrinos nun nutzen lassen und welche Einsatzmöglichkeiten es in den ersten Jahren geben kann, erfahren Sie unter dem Punkt Neutrino.

Im Folgenden finden Sie eine Schilderung der wichtigsten Lebensabschnitte von Holger Thorsten Schubart.


Holger Thorsten Schubart, Projekt Neutrino
Holger Thorsten Schubart, 2016

Kindheit und Jugend
Holger Thorsten Schubart wurde 1965 in Heidenheim, Baden-Württemberg geboren und wuchs in einem naturwissenschaftlich orientierten Haushalt auf. Sein Vater war Kernphysiker, seine Mutter Chemikerin. Logische Beweisführungen gehörten genauso zu seiner Jugend wie der gut ausgerüstete Bastelkeller und die sich regelmäßig zu einer Tüftlerrunde treffenden Freunde seines Vaters. Schon Jahre vor der Markteinführung der Fotovoltaik hatte er in der Schule einen selbstgebauten Solartaschenrechner. So entwickelte er früh ein gesundes Selbstbewusstsein und eine Liebe zu Innovationen. Parallel zeigte sich ein ausgeprägtes intuitives Verständnis für Angebot und Nachfrage, so dass Holger Thorsten Schubart bereits in frühen Jahren Initiativen eines erfolgreichen Geschäftsmannes zeigte.

Wohnungsbau
Nach dem Abitur, dem Militärdienst und dem Studium nutze er 1990 die Chancen, die sich für einen wagemutigen Unternehmer durch die Wiedervereinigung boten und konzentrierte sich auf die Schaffung von qualitativ hochwertigem Wohnraum in der ehemaligen DDR. Dies begann mit einer Firma für Heizung-, Sanitär- und Lüftungstechnik (SMI Industrietechnik), wurde ausgebaut durch die Gründung einer Ingenieur- und Planungsgesellschaft, (V.I.P.S.S GmbH) und mündete in die Gründung einer Wohnungsbaugesellschaft (SCF Immobilien AG). Holger Thorsten Schubart war zu dieser Zeit einer der jüngsten Vorstandsvorsitzenden Deutschlands. Bauprojekte gingen in die Planung und Umsetzung, einige davon überschritten die 500 Millionen DM Grenze. Ein eigener Geschäftsbereich kümmerte sich um die Privatisierung von Wohnungsbaukomplexen in der ehemaligen DDR. Insgesamt wurden dabei über 30.000 Wohnungen erworben, saniert und privatisiert. Im Fokus der Bauprojekte lag stets die früh erworbene Liebe zur sinnvollen Innovation, die Steigerung der Lebensqualität und der nachhaltige Umgang mit Ressourcen.

Neu-Orientierung
Als Ende der Neunziger Jahre nahezu die gesamte Baubranche in Deutschland zusammen brach, litt auch die Unternehmensgruppe von Herrn Schubart. Durch die Nichterfüllung von Generalunternehmerverträgen anderer Firmen erfolgte der Ausfall mehrstelliger Millionenbeträge. Steuerforderungen, welche aus heutiger Sicht nachweislich unberechtigt erhoben und ohne Kompromisse eingefordert wurden, führten schlussendlich dazu, dass auch die Unternehmensgruppe von Holger Thorsten Schubart in die Insolvenz gedrängt wurde. Wer in Deutschland Unternehmer ist, oder dies schon einmal versucht hat, hat zur Vorgehensweise der entsprechenden Behörden vielleicht seine eigenen Einsichten gefunden.

Die Folge der Insolvenz war eine Anklage mit dem Vorwurf, dass Schaden billigend in Kauf genommen worden wäre. Projekte seien zu groß und unrealistisch, teilweise nur zum Schein geplant gewesen. Ein sog. Deal wurde angeboten. Dabei legt man unabhängig von der Schuld ein Geständnis ab, und bekommt dafür im Gegenzug eine geringere Strafe angeboten. Für den Fall, dass man sich diesem Deal nicht unterwirft, wird man viele Jahre durch Prozesse und Gerichte geschleppt um am Ende möglicherweise zu einer deutlich höheren Strafe verurteilt zu werden.

Nach 2 1/2 Jahren Untersuchungshaft nahm Herr Schubart den Deal an. Er verbrachte insgesamt mehr als drei Jahre unschuldig im Gefängnis. In dieser Zeit starb Sein Vater. So etwas verändert Einen. Holger Thorsten Schubart beschloss an diesem Punkt, seine Kraft und sein Können in eine neue Richtung zu lenken. Inspiriert durch Vater und Großvater wandte er sich der Problematik der Energieversorgung zu.

Das erhandelte Geständnis ist übrigens seit 2014 widerrufen. Es ist heute ersichtlich, dass die Verurteilung ein Fehlurteil war. Um den ihm entstandenen Schaden zumindest zum Teil wieder gut zu machen, kümmern sich Juristen zurzeit um die vollumfänglichen Rehabilitierung von Holger Thorsten Schubart. Heute sind übrigens Teile der damals als nur Scheinprojekte bezeichneten Konzepte fertiggestellt. Allerdings von und zum Profit für andere Unternehmen. Da die Konzepte von Holger Thorsten Schubart weitsichtig und wertsteigernd für alle Beteiligten waren, übersteigen die Erträge aus diesen Projekten sogar noch die von ihm selbst prognostizierten.

Neutrino
Wieder zurück im normalen Leben ordnete Herr Schubart seine Aktivitäten neu. Wirtschaftlich kam er wieder auf die Füße, widmete sich nun aber dem Handel und nicht mehr der Sanierung und dem Bau von Immobilien. Nach einiger Recherche empfand er die Forschung, die im Bereich Neutrino betrieben wurde, vielversprechend. Er begann in Kooperation mit der IBP GmbH (Information Beratung Projektentwicklung GmbH) die Möglichkeiten der technischen Nutzung dieser Teilchen zu erforschen. Die IBP GmbH ist ein Beratungs- und Forschungsunternehmen, das sich unabhängig von etablierten Firmen und Techniken auf die Entwicklung wirklich neuer und für die Menschheit vielversprechender Technologien konzentriert. Es wird geleitet von Professor Dr. Günther Krause, ehemaliger Verkehrsminister (1991 - 1993).

Was ist nun das Geheimnis, warum glauben wir, elektrische Energie aus Neutrinostrahlung gewinnen zu können? Wir tun es übrigens bereits, wenn auch in kleinem Umfang. Die Nanotechnologie ist heute so weit, dass wir das größte technische Hindernis auf dem Weg zur Stromgewinnung aus Neutrinos überwinden können. Stellen Sie sich eine Solarzelle vor, die nicht mit Licht, sondern einem Bereich der kosmischen Hintergrundstrahlung arbeitet. Sie können Sie vergraben, in quasi jeder beliebigen Größe und Dicke herstellen und sie funktioniert 24h am Tag. Gleichmäßig.

Wenn wir Sie neugierig gemacht haben, freuen wir uns. Wir stellen Ihnen die technischen Grundlagen verständlich formuliert unter dem Punkt Neutrino zur Verfügung. Wir stehen mit unserer Forschung noch am Anfang. Bis der Wirkungsgrad der Neutrino-Zellen hoch genug ist, um sie auch ökonomisch sinnvoll einzusetzen, wird es noch Jahre dauern. Dafür benötigen wir auch externe finanzielle Mittel. Bitte beachten Sie jedoch, dass wir nicht daran interessiert sind, Geld von Kleinanlegern einzuwerben. Diese Seite hat nicht zum Zweck, Sie zu einer Investition zu bewegen oder etwas zu verkaufen, sondern soll Sie lediglich darüber informieren, was wir tun und wie dies möglicherweise die Welt verändern kann.

Wir wünschen uns, dass Sie die hier zur Verfügung gestellten Informationen sorgfältig lesen, für sich prüfen und - falls Sie zu dem Schluss kommen, dass etwas dran sein könnte - mit Ihrer Familie und Ihren Freunden darüber sprechen. Unterstützen Sie uns mit Ihren positiven Gedanken und einer fairen Kommunikation. Und tragen Sie sich in unseren Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben!